PC-Gaming 1996 vs. 2016 – Was hat sich in verändert?

PC-Gaming

„Früher war alles Besser“ 

…heißt es oft in vielen Lebensbereichen.

Egal ob die Leute dann von Politik, der Lebensmittelindustrie, der Deutschen Einheit oder von alten Computerspielen reden.

In den meisten Fällen ist das aber leeres Geschwätz!

Denn was oft viele Jahre zurück liegt, kann niemand objektiv mit gleichem Maß bewerten.

Zu sehr prägen wir uns die schönen und guten Eindrücke des „Früher“ ein. Die schlechten Dinge geraten aber mit der Zeit in Vergessenheit und sind nicht mehr präsent genug.

Und weil es gerade beim PC-Gaming sehr viele Leute gibt, die den alten PC Spielen furchtbar hinterherweinen, möchte ich versuchen, einen objektiven Vergleich zu schaffen.

Dann sehen wir schnell, ob früher wirklich alles besser war 😉

 

Die Kriterien

Bevor es losgeht, stellen wir folgende Kriterien zusammen. Das sind typische Merkmale, die früher wie heute eine gewisse Rolle spielten bzw. spielen.

Anschließend schauen wir bei jedem einzelnen, ob 1996 oder 2016 das Rennen macht.

  • Preise der Spiele
  • Preise der Hardware
  • Auswahl und Vielfalt der Spiele
  • Qualität der Spielinhalte
  • Beschaffung der Hardware
  • Design & Optik der Hardware
  • Beschaffung der Spiele
  • Beschaffung von Informationen
  • Platzbedarf der Hardware
  • Platzbedarf der Spiele
  • Speicherbedarf der Spiele
  • Energiebedarf
  • Kompatibilität
  • Multiplayer
  • Grafik
  • Kopierschutz
  • Sicherheit
  • Akzeptanz der Gesellschaft

 

Preise der Spiele

Im Jahr 1996 erschienen große Titel wie Tomb Raider, NHL 97, Wing Commander 4, Duke Nukem 3D, C&C: Alarmstufe Rot oder Sim City 2000.

Da wir damals noch die D-Mark hatten, kostete ein Titel meist zwischen 90,- und 100,- DM. 

Heute erscheinen Titel wie Rise of the Tomb Raier, Tom Clancy’s The Division, X-COM 2, Far Cry Pirmal oder ein Dark Souls 3. Auf dem Preisschild steht hier im Schnitt bei Release 50,- bis 60,- Euro. 

Auf den ersten Blick sieht das nun ein wenig teurer aus. 

Berücksichtigen wir aber die jährliche Teuerungsrate der letzten 20 Jahre, sind die Preise der Computerspiele konstant geblieben. Außerdem sind im gleichen Rahmen – ungefähr! – die Gehälter gestiegen.

Viel wichtiger ist aber, dass heutige Spiele einen rasanteren Preisverfall haben. Schon ein, zwei Wochen nach Release beginnen die Preise zu purzeln.

Online-Händler, Vergleichsportale und mehr Wettbewerb beleben den Preiskampf.

Aus diesem Grund geht diese Runde an…2016

 

Preise der Hardware

Für diesen Vergleich, konnte ich sogar noch eine alte Preisliste des Versandhändlers Alternate auftreiben: Preisliste öffnen!

Stellen wir mal grob einen Oberklasse-Rechner aus dem Jahr 1996 zusammen:

  • CPU: Intel Pentium II mit 333 MHz (389,- DM)
  • Mainboard: ASUS P2B (259,- DM)
  • Grafikkarte: Diamond Viper V550 (299,- DM)
  • Monitor: 17″ Röhrenmonitor (439,- DM)
  • Arbeitsspeicher: 64 MB SD-RAM (159,- DM)
  • Festplatte: Seagate IDE-Fesplatte mit ca. 6 GB, 5.400 UPM (309,- DM)
  • Gehäuse: Midi-Tower  (99,- DM)

Das ergibt einen Gesamtpreis von  1953,- DM (ca. 975,- Euro).

Wenn ich nun meine heutige PC-Zusammenstellung betrachte, muss ich feststellen, dass heutige Hardware um einiges günstiger ist.

Hinzu kommt, dass die obere Zusammenstellung nicht einmal ALLES berücksichtigt (Netzteil, CPU-Kühler, eine 2. Festplatte usw.).

Nehmen wir dann noch die Teuerungsrate wie bei den PC-Spielen dazu, bekommen wir heutige Hardware nachgeschmissen!

Diese Runde geht also wieder an…2016

 

Auswahl und Vielfalt der Spiele

Wie in meinem Games-Report 2015 erwähnt, erblicken heute im Jahr über 300 Spiele das Licht der Welt.

Allein durch den jungen Markt der Indie-Spiele, gibt es zurzeit so viel Auswahl und Vielfalt wie noch nie. Jedoch muss bei dieser riesigen Auswahl genau ausgewählt werden: Wo viel veröffentlicht wird, ist auch viel Schrott dabei.

Vor 20 Jahren sah der Markt ein wenig anders aus…

Ausschließlich den großen Publishern war es vorbehalten, Spiele in die Regale zu bringen. Gefühlt gab es weniger Spiele und seltener einen Blockbuster, der einen wahren Hype auslöst.

Über die Qualität der Inhalte lässt sich sicherlich streiten. Aber das ist ein anderes Thema, zu dem wir gleich kommen.

Deshalb geht dieser Punkt ebenfalls wieder an…

2016

 

Qualität der Spielinhalte

Dieser Punkt ist schwierig zu bewerten.

Hier geht es um Geschmackssache.

Gamer, die jedoch schon 1996 miterlebt haben, sind mit Sicherheit der gleichen Meinung.

Heute lässt die Qualität der Spielinhalte oft zu wünschen übrig. Einfältig, oberflächlich, nachgemacht und zu sehr auf Kommerz ausgelegt.

Nicht, dass es 1996 keine kommerziellen Absichten der Publisher gab. Es herrschte aber irgendwie ein gesünderes Verhältnis zwischen Entwicklerideen/Publisher-Absichten. Du musst heute lange suchen und anzocken, bis ein Titel so richtig zündet.

Trotz allem ist aufgrund der großen Masse an Spielen aber immer mal wieder ein Glanzstück dabei. Und jeden AAA-Titel der erscheint, kann heute auch niemand mehr mitnehmen (außer du zockst hauptberuflich).

Und weil die Indie-Sparte sehr stark an der Qualität der Spielinhalte arbeitet, gibt es Hoffnung!

Darum gebe ich das Ergebnis…

Gleichstand

 

Beschaffung der Hardware

Zu diesem Punkt müsste die Wertung klar sein oder? Das Internet, Amazon, Google, Ebay und tausende Online-Händler.

Ganz klar… 2016

 

Design und Optik der Hardware

Wer kennt es nicht, dieses gelblich, kranke grau der 90er Computer?

Eine furchtbare Ära der Computergeschichte. Ein lieb- und lebloser Einheitsbrei. Keine Individualität, keine Leidenschaft.

Ich kann mir heute gar nicht mehr vorstellen, warum dieses Einheitsgrau sich so lange als Standard gehalten hat!

Komischerweise hatte früher keiner das Bedürfnis, einen schön designten Rechner, Monitor oder Laptop zu haben.

Auch Tastatur, Maus oder Drucker. Alles war grau. Und Beleuchtung war nur was für die Freaks von der Modder-Szene…

Das tolle heute: Wenn du zurück zum grau willst, ist das trotzdem möglich 😉

Ich denke wir sind uns einig…2016

 

Beschaffung der Spiele

Steam, GOG, Uplay, Origin, Amazon, Keyshops, und viele mehr.
Alles Begriffe (außer Amazon vielleicht), die es 1996 noch gar nicht gab.

Was sind wir von Laden zu Laden gestiefelt, um endlich eine Spieleabteilung zu finden, die mehr als 6 Titel ausstellt. Auch die Media-Märkte waren noch eher rar gesäht.

Eindeutig geht dieser Punkt an…2016

 

Beschaffung von Informationen

Wann bist du das letzte Mal stöbernd vor einem Regal voller PC-Zeitschriften gestanden?

Genau.
Schon lange nicht mehr.

Heute brauchen wir im Prinzip keine Magazine mehr, die uns sagen was angesagt ist. Eben diese haben auch gute Online-Auftritte, es gibt haufenweise News-Seiten, Blogs und Communities.

Aber auch wenn wir mal ein Problem mit einem Spiel haben: Internetforen helfen da schnell weiter.

Oder darf es mal eine Komplettlösung sein?

Vom Spiel bis zur Lösung dauert es keine 30 Sekunden und du hast den richtigen Content gegoogelt. Auch den einfachen Preisvergleich zähle ich an dieser Stelle zur Beschaffung von Informationen.

Auch hier…2016

 

Platzbedarf der Hardware

Oh ja! Was hat sich da in der Technik der Bildschirme getan.
Stell‘ dir mal einen 24″ Monitor mit der Röhrentechnik auf deinem Schreibtisch vor!

Eindeutig…2016

 

Platzbedarf der Spiele

Was habe ich sie geliebt.

Diese bunten Schachteln!

Vor 20 Jahren hatte eine dieser Spielschachteln noch ca. 5-6 cm Dicke. Sie sorgten aber vor allem für eins: Viel Platzmangel.

Dagegen steht heute die Tatsache, dass wir beim Spielkauf gar nichts mehr in der Hand haben.

Kein Geruch nach frisch gedrucktem Handbuch, keinen Datenträger, kein stolzes Heimtragen. Das Kaufen der Spiele war immer ein kleines Erlebnis. Heute sind es drei Klicks.

Weil ich die Schachteln ein bisschen vermisse aber auch froh über den freien Platz bin…Gleichstand

 

Speicherbedarf der Spiele

Die heutigen Spiele brauchen eine riesige Menge an Speicherplatz. 20-50 GB sind keine Seltenheit mehr.

Es sind aber auch parallel die Speichergrößen unserer Festplatten, Datenträger, etc. gestiegen. Ohne groß ein Verhältnis auszurechnen, würde ich sagen, dass der Speicherbedarf heute ein bisschen höher liegt.

Der günstigere Preis pro GB Speicher im Einkauf macht das jedoch wieder Wett.

Aus diesem Grund hier nochmals… Gleichstand

 

Energiebedarf

Wenn ich es richtig interpretiere, brauchen heute die einzelnen Hardwarekomponenten immer weniger Energie. Im Gegenzug brauchen wir aber von diesen einzelnen Komponenten wieder erheblich mehr an der Zahl.

Dagegen spricht die erhebliche Ersparnis durch den Wegfall der Röhrenmonitore.

Um es nicht weiter kompliziert zu machen…Gleichstand

 

Kompatibilität

Ich kann natürlich nur von meiner Erfahrung sprechen. Die heutigen Spiele laufen einfach stabiler.

Klassische Abstürze, Blue Screens, Startprobleme werden seltener. Auch das Zusammenspiel Betriebssystem/Spiel hat sich doch gebessert oder?

Hinzu kommt das Plattform übergreifende Gaming.

PC-Spieler gemeinsam mit Konsolenspieler auf einem Server. Spiele für MAC erscheinen oft zeitgleich und GOG macht es möglich, alte Spiele auf Windows 10 zu spielen.

Also…2016

 

Multiplayer

Es würde ja an Verblendung grenzen, wenn dieser Punkt nicht an 2016 geht. Das Internet macht heute vieles sehr, sehr einfach.

Leider geht der Trend so sehr in Richtung Online-Gaming, dass meine Leidenschaft (das offline-LAN-Gaming mit Freunden) von immer weniger Spielen unterstützt wird.

Weil diese Multiplayer-Technik aber 1996 auch noch Mist war, geht der Punkt mal wieder an…2016

 

Grafik

Ein absolutes K.O.-Kriterium für viele Gamer.

Obwohl es nicht immer nur auf die Grafik ankommt, ist sie aber heute einfach besser. Sehr schön am Beispiel Tomb Raider zu sehen (Titelbild).

Ich würde sogar behaupten, dass wir auf dem besten Weg zur „fotorealistischen Grafik“ sind. Auch das Thema Virtual Reality startet zur Zeit durch!

Ohne Gegenwehr…2016

 

Kopierschutz

Vor 1996 gab es diese krassen Dinge wie eine Papp-Drehscheibe (z.B. Monkey Island) oder Symbole im Handbuch, die das Spiel verlangte.

Dann ging es langsam mit den CD’s los: CD-Brenner kamen auf den Markt und es herrschte Raubkopie-Chaos.

Die CD-im-Laufwerk-Pflicht sorgte für heilloses Durcheinander an herumliegenden CD’s auf dem Schreibtisch. Hochentwickelte Kopierschutz-Mechanismen gefielen nicht jedem CD-Laufwerk.

Inzwischen hat sich durch die vernetzte Welt und Digital Rights Management viel getan.

Ich bin froh, dass diese Zeit vorbei ist…2016

 

Sicherheit

Ganz anders sieht es da aber mit der Sicherheit unserer digitalen Besitztümer aus.

Wer kann uns schon garantieren, dass die Steam-Server morgen nicht gehackt werden und alle Spiele weg sind?

Wir haben dann nichts in der Hand, um den Besitz zu beweisen. Eigentlich möchte ich gar nicht daran danken.

In diesem Punkt hat 1996 eindeutig die Nase vorn. Wenn das Spiel im Regal steht, ist es meins. Außer ein böser Mann bricht in das Haus ein und klaut es.

Zugegeben…1996

 

Akzeptanz der Gesellschaft

Diesen letzten Punkt wollte ich unbedingt mit anbringen.

Es hat sich doch in den letzten 20 Jahren einiges in der Gesellschaft zum Thema Gaming getan.

Die dunkle Zeit der „Killerspiele“ ist überstanden.

Gaming ist nicht mehr alleinverantwortlich für Amok laufende Idioten. Es wäre heute völlig OK wenn Angela Merkel im Fernsehen erwähnen würde, dass sie hin und wieder eine Runde Rocket League oder Deponia spielt.

Bis zur gesellschaftlichen Annahme einer Counter-Strike zockenden Frau Merkel brauchen wir dann aber doch noch ein paar Jahre.

Ach ja, 1996 galt man als Gamer, der am Tag über drei Stunden spielte, als Nerd.

Erstens ist Nerd sein heute eine Art Lifestyle und keine Beleidigung mehr und zweitens gehörst du eher zur Minderheit, wenn du gar nicht zockst 🙂

Und zum letzten Mal…2016

 

Fazit

Also fassen wir das ganze einmal zusammen.

Es steht unterm Strich 13:1 für das Jahr 2016.
Ganze vier Kategorien waren unentschieden.

Hiermit wäre also bewiesen, dass früher eben nicht alles besser war. Auch wenn es ein, zwei Punkte gibt, die etwas vermissenswürdig sind.

Letztendlich bedeutet Fortschritt auch hier Verbesserung!

29 Kommentare

  1. Was für ein hammer Text. Richtig guter input hier. Man merkt das sich hier jemand richtig Mühe gegeben hat. Weiter so !!!

    Liebe Grüße und nur das Beste!

    Antwort
    • Oh vielen Dank für dieses wirklich tolle Kompliment! Gerne darfst du den Artikel teilen, würde mich noch mehr freuen 😉

      Antwort
  2. Da geht das Jahr 2016 ja ganz klar in Führung. ^-^ Sehr gute, objektive Liste. Stimme ich absolut zu. Nur haben Retro Games natürlich diesen unbestechlichen Nostalgie-Faktor. 😀 Kind sein war nämlich definitiv cooler als erwachsen zu werden.

    Antwort
    • Vielen Dank.
      Findest du? Also zum Thema Gaming fand ich es als Kind nicht so cool. Nie Geld für die Lieblingshardware, nicht alt genug für gute Spiele, durch Eltern begrenzte Spielzeit, etc. Da hat doch das Erwachsensein auch seinen Charme 🙂

      Antwort
  3. Wahnsinn, danke für deine Mühe. Man kann wirklich sehr viel Mehrwert in deinem Text erkennen. Wie siehst du die Entwicklung hin zu VR? Muss sich da bei der Technik noch einiges tun?

    Antwort
  4. Also das Thema VR interessiert mich bislang noch gar nicht. Hier muss – wie du bereits sagst – noch einiges passieren. Ich bin z.B. von der Sorte, die während dem Spielen gerne was gutes trinkt oder knabbert. Kann mir das mit so nem Ding nicht vorstellen.

    Antwort
  5. Was für ein toller Artikel! Nicht das übliche Rumgejaule, dass es früher ja so viel besser war, sondern ein richtig guter Vergleich und somit eine Auseinandersetzung mit dem Thema! Hut ab! 🙂

    Antwort
  6. Hey richtig toller und ausführlicher Artikel. Kann dir da in allem zustimmen. Allerdings können Highend Rechner heutzutage viel TEURER sein als noch 1996. Jedoch sollte man beim PC zusammenstellen immer darauf achten es nicht zu übertreiben. In der Regel reicht ein 1000 Euro PC locker aus. Alle paar Jahre mal ne neue Grafikkarte rein und gut is.
    Bin trotzdem auf 2017 gespannt. HBM2 und viele andere Technologien sind auf dem Vormarsch.

    Antwort
    • Klar, heute ist noch einiges mehr möglich. Du kannst heute einen PC so bestücken, dass 4K-Gaming auf der linken Arschbacke möglich ist. Da war damals die Technik noch nicht so weit.

      Antwort
  7. Toller Artikel und ein sehr guter vergleich. Die Grafik von damals war im unterschied natürlich schon schlechter ganz klar, aber das spielen hat auf Jeden Fall Spaß gemacht und das soll auch so sein 🙂

    Antwort
  8. Richtig starker Artikel! Das ein oder andere hat mich echt überrascht. Unglaublich was sich allein grafisch in den letzten Jahren getan hat. Wobei ich mir nicht vorstellen kann dass in 20 Jahren ein Vergleich mit der jetzigen Zeit so eine Entwicklung vorzuweisen hätte wie von 1996 bis 2016. Bin aber mal gespannt was in Punkto Virtual Reality alles noch so kommt. Denke das dahin die Zukunft geht.

    Antwort
    • Ein interessanter Gedanke. Die Unterschiede sind bestimmt nicht mehr so krass. Aber wie du sagst, wird VR die nächsten Jahre prägen (oder floppen?).

      Antwort
  9. Ein genialer Artikel. Super das du auf so viele verschiedene Punkte eingegangen bist, auch die Grafiken finde ich sehr schön und anschaulich gestaltet.

    Auch wenn die älteren Spiele in Punkten wie der Grafik natürlich nicht mithalten können haben sie schon damals unglaublich viel Spaß gemacht, was denke ich der wichtigste Aspekt für Spiele ist. 🙂

    Ich freue mich auf deine nächsten Artikel!

    Antwort
  10. Genialer Artikel!!! Herzlichen Dank dafür. Auch die Rechner haben sich starkt verändert :).

    http://www.gamingcomputer-test.de

    Antwort
  11. Das ist mal ein richtig guter Vergleich von der Gaming Welt damals und heute. Damals habe ich mir extra einen neuen Rechner gekauft um GTA 2 spielen zu können. Und begonne habe ich mit Warcraft Orcs and Humans. Das waren sehr schöne Zeiten. Die Spiele heute sind allerdings auch nicht schlecht. Ob GTA 5 oder Minecraft spiele ich gerne. Aber auch ab und zu eine Classische Lan Session mit Warcraft 2 kommt vor. Super geiler Bericht. Hat Spaß gemacht das zu lesen.

    Antwort
  12. Wow, man merkt echt, dass du dir in dem Artikel Mühe gegeben hast! Gerne mehr davon 🙂

    Lg

    Antwort
  13. Das ist ja auch erst paar Tage her, stellt euch mal vor, was in 20 30 Jahren los ist ^^

    Antwort
  14. Ich bin auch gespannt was als nächstes so kommt vor allem für die neuen Konsolen Ps4 Pro und die neue Xbox die ja deutlich Leistungsstärker werden

    Antwort
  15. Tomb Raider habe ich damals geliebt. Und auch vor 20 Jahren war es eine unglaublich gute Grafik zu der Zeit. Das Vergleichsbild aus 2016 sieht dann aber im Gegensatz schon wirklich sehr realistisch aus. Ich will mir gern vorstellen was in den nächsten 20 Jahren möglich ist? 😉 Danke für den lesenswerten Beitrag.

    Antwort
  16. Damals war es aber auch nicht schlechter unbedingt als heute. Muss ich mal ganz ehrlich sagen.

    Antwort
  17. Also ich denke ich werde immer Retro-Games zocken, aber bin auch sehr Dankbar dafür, dass sich Grafik -und Performance so verändert haben, dass Spiele wie The Elder Scrolls ermöglicht wurden. Ist einfach ne ganz andere Dimension zocken als Hexagon und Pacman 😉

    Antwort
    • Jo das schöne ist heute ja, dass wir die Wahl haben. Ich liebe auch hochentwickelte Grafik, schätze aber auch die Magie der Spiele ohne „Grafik“… Vielen Dank für deine Meinung!

      Antwort
  18. Bei mir ist die Jugend genau mit dem Aufkommen von PCs zusammengefallen. Somit hab ich natürlich auch die ersten Spiele am PC gezockt. Erstaunlich dabei ist, dass die Spiele damals genauso viel Spaß gemacht haben, wie ein heutiges Spiel mit bester Grafik. Ich bin daher der Meinung, dass die Grafik alleine nicht den Spielspaß ausmacht.
    Ein Sprung bezüglich Spielspaß ist mit dem Aufkommen des Internets nachmal gekommen… meiner Meinung nach.

    Antwort
    • Wie die Jugend zusammengefallen?! Das hört sich ja krass an 🙂

      Die Grafik an sich ist egal zu welcher Zeit immer nur relativ. Richtig.

      Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Lost Password