Steam Controller

So spielt sich der neue Steam Controller

Anfang November flatterte endlich das Paket mit dem neuen Steam Controller ins Haus.

Voller Erwartungen und gespannt auf das neue, von Valve versprochene Gamepad Erlebnis, konnte ich nun erste Erfahrungen sammeln und ein wenig testen…

Verpackung, Lieferumfang und Präsentation

Die Verpackung macht einen wirklich guten Eindruck. Gottseidank wurde keine Blisterverpackung verwendet. Das macht im Regal Sinn aber hier hätte es nur für Frust beim Öffnen gesorgt.

Der Karton ist in schönem Blau gehalten. Eine hohe Papierqualität und eine Banderole hübschen das ganze nochmals etwas auf. Alle Bilder zum Steam Controller sind übrigens hier zu finden.

Im Lieferumfang sind außer den üblichen Dingen wie eine Schnellstart-Anleitung ein USB-Empfänger mit Verlängerung, damit man diesen auch auf dem Tisch einstecken kann. Generell präsentiert sich der Controller sehr durchdacht, hochwertig und praktisch zu gleich.

Steam Controller

Verarbeitung und Haptik

Im ersten Moment fällt sofort die große Besonderheit auf. Der sonst übliche rechte Analog Stick wurde durch eine Art Touch-Trackball ersetzt. Damit soll es möglich sein, Spiele die sonst mit Maus gesteuert werden (Aufbauspiele, etc.) auch mit dem Controller zu steuern. Das linke Tastenkreuz wurde ebenfalls als Touchpad integriert. Was dabei toll ist: Man kann die vier Richtungen drücken oder horizontal und vertikal scrollen. Wenn z.B. Auswahlmenüs, Internetseiten, etc. betrachtet werden.

steam controller

Beide Touchfelder liefern übrigens eine Art haptisches Feedback.
Es entsteht dabei ein leises Geräusch und eine ganz leichte Vibration. 

Eine weitere Neuheit zu anderen Modellen sind die Handgriff-Tasten auf der Rückseite, die zeitgleich die Abdeckung des Batteriefachs darstellen. Dadurch kann man direkt mit den Händen am Controller – ähnlich wie bei den Schultertasten – Befehle ausführen.

steam controller

 

Die allgemeine Verarbeitung wirkt recht hochwertig. Ein wenig mehr Gesamtgewicht hätte ich mir vielleicht gewünscht. Durch das große Volumen und der fehlenden Vibrationsfunktion (weniger Gewicht), wirkt der Controller so schnell etwas billig. Was er aber keineswegs ist.

Ansonsten liegt der Steam Controller sehr gut in der Hand. Alle Tasten sind optimal erreichbar und für mich das Beste, was ich in Sachen Controller bisher kennen lernen durfte. Beim Vergleich mit meinem XBOX-Controller fallen die Unterschiede recht schnell auf…

steam controller

Lasst uns Spielen mit dem Steam Controller

Das Anschließen und Einrichten ist wirklich Plug & Play in Reinform. Der Controller wurde sofort von Windows und Steam erkannt und schon konnte es losgehen!

Um das Spielerlebnis optimal nachzustellen, legte ich kurzerhand mein Bildsignal über HDMI auf den Fernseher und pflanzte mich auf das Sofa. Nach einem kurzen Druck auf die Steam-Taste, startete auch sofort der Big Picture Modus von Steam und schon war Konsolen-Feeling angesagt.

In den nächsten 60 Minuten hatte ich die Spiele Fallout 4, Rocket League, COD: Black Ops und Battle Worlds Kronos angespielt. Das sollte für einen guten, ersten Eindruck reichen und zeigen, in wie fern auch Strategiespiele möglich sind.

Fazit

Für einen ausführlichen Testbericht waren die gespielten Minuten einfach zu wenig. In nächster Zeit werde ich wohl noch etwas intensiver damit spielen müssen.

Jedoch macht sich bei einem actionreichen Shooter wie COD: Black Ops schnell Ernüchterung breit. Auch das neue Touch-Feld für den rechten Daumen schafft es nicht, dem Spiel in Sachen Zielen Herr zu werden. Es ist zwar um einiges besser als mit Analogstick. Für uns PC-Gamer reicht das aber einfach nicht. Selbst bei Fallout 4 kommen wir in Situationen, in denen eine schnelle und präzise Maussteuerung einfach überlebenswichtig ist!

Anders hingegen sieht es bei Rocket League aus, was nun aber keine wirkliche Überraschung ist. Viel überraschender zeigte sich die Steuerung des Strategiespiels Battle Worlds Kronos. Da sich des Touchfeld für den Daumen wie ein Trackball steuert, fällt die Bedienung sogar sehr gut aus. Und hier sehe ich einen echten Pluspunkt für Valve’s Neuheit.

Abschließend kann man sagen, dass der Steam Controller eine gute Bereicherung für PC-Gamer ist, die auch mal ein gemütliches Spiel auf dem Sofa erleben möchten. Für Actionspiele bzw. Shooter in First Person wurde das Ziel leider noch nicht ganz erreicht. Hier sollten wir dann doch wieder auf den Couchmaster zurückgreifen.

Überall, wo ein Controller bisher auch gute Dienste leistete, macht er sich richtig gut. Vom ersten Eindrucks sogar besser als der XBOX-Controller. Bis auf die fehlende Vibration… 

Gefällt dir der Beitrag? Jetzt teilen oder gamer83.de abonnieren...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Lost Password

Sign Up